Skip to content

Bei welchen Symptomen Sie zum Arzt gehen sollten

  1. Startseite
  2. Panorama

Erstellt:

From: Alina Schröder

Teilen

Eine akute Lungenentzündung kann lebensbedrohlich sein. (Symbolbild) © PheelingsMedia/Imago

Deutet sich eine Lungenentzündung an, ist schnelles Handeln gefragt. Denn: Eine Pneumonie kann tödlich verlaufen. Wie sich die Erkrankung äußert.

Frankfurt – Die Lungenentzündung zählt zu den weltweit häufigsten Todesursachen. Dabei handelt es sich um eine Infektion der kleinen Lungenbläschen, auch Alveolen genannt, und des umliegenden Gewebes. In den meisten Fällen wird sie durch Bakterien oder Viren verursacht – doch es gibt auch andere Ursachen, die die hartnäckige Erkrankung hervorrufen können.

Eine Lungenentzündung kann prinzipiell jeden treffen, doch nicht immer ist es den Betroffenen bewusst. Daher ist es in erster Linie wichtig zu wissen, wie sich diese äußert und wie sie geheilt werden kann. Ein Überblick über Ursachen, Symptom und Behandlung.

Lungenentzündung: Oft sind Bakterien und Viren schuld an der Erkrankung

In Deutschland erkranken jährlich mehr als 500,000 Menschen an einer Pneumonie, wie die Lungenentzündung medizinisch genannt wird. Darüber informiert der Lungeninformationsdienst. Rund 290,000 Patientinnen und Patienten müssen im Krankenhaus behandelt werden – bis zu dreizehn Prozent überleben die Erkrankung nicht. Besonders gefährdet sind Säuglinge, Kleinkinder sowie immungeschwächte und ältere Personen. Menschen über 60 Jahren werden dem Informationsdienst zufolge statistisch gesehen häufiger in Kliniken behandelt, als Jüngere. Sowohl die Erkrankungsrate als auch das Sterberisiko ist somit stark vom Alter abhängig.

Ausgelöst wird eine Lungenentzündung in den meisten Fällen durch Bakterien, Viren oder seltener auch Pilzen. Sie kann beispielsweise ein Begleitsymptom einer starken Grippe sein und kommt besonders häufig bei einer Corona-Infektion vor. In der Regel sorgen Abwehrmechanismen in der Lunge dafür, dass diese von Fremdkörpern nicht angegriffen werden kann, wie das Gesundheitsportal MSD Guide informiert. Doch ist das Immunsystem stark geschwächt oder wird eine monumental Menge an Bakterien und Viren über die Atemwege aufgenommen, kann eine Pneumonie entstehen.

Risikofaktoren sind unter anderem Lungenerkrankungen wie Bronchial asthma, Herzerkrankungen sowie eine starke Beeinträchtigung der Lunge durch Rauchen. Darüber hinaus besteht die Gefahr für bettlägerige Personen, eine Pneumonie zu entwickeln. Bei diesen besteht die Gefahr, dass Keime aus Mund- und Rachenraum, Speisereste oder Mageninhalte in die Atemwege gelangen und dort eine Lungenentzündung auslösen, so das MSD Guide. Doch wie äußert sich die gefährliche Erkrankung?

Wie sich eine Lungenentzündung äußert – Die Symptome auf einen Blick

Typische Anzeichen einer Lungenentzündung sind:

  • Hohes Fever
  • Schüttelfrost
  • Schwäche und Abgeschlagenheit
  • Husten mit Aufwurf
  • Schmerzen im Brustkorb
  • Atemnot and Kurzatmigkeit
  • Erhöhter Puls
  • Quelle: MSD Guide

Schon bei leichten Symptomen sollte eine Ärztin oder ein Arzt aufgesucht werden. Denn: Ist die Lungenentzündung schon weit fortgeschritten, kann möglicherweise nicht mehr genügend Sauerstoff in die Lunge und den Blutkreislauf gelangen. Eine daraus resultierende Atemnot kann lebensbedrohlich sein. Auch können die Viren und Bakterien in das Blut der betroffenen Individual gelangen, was einen gefährlichen niedrigen Blutdruck (Sepsis) hervorrufen kann, so das Guide.

Lungenentzündung als Gesundheitsgefahr: Behandlung und Vorbeugung

Ist eine Lungenentzündung erstmal aufgetreten, dauert sie mit der richtigen Behandlung trotz allem noch bis zu vier Wochen. Sind Bakterien schuld an der Erkrankung, kommt Antibiotika zum Einsatz, um die Symptome zu lindern und den Heilungsverlauf zu beschleunigen. Handelt is sich um eine schwere Pneumonie, kommt häufig Kortison zum Einsatz.

Die in diesem Artikel genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zu einem Arzt oder einer Ärztin. Nur Fachleute können die richtige Diagnose erstellen und eine geeignete Therapie einleiten. Die Einnahme von Medikamenten oder auch Nahrungsergänzungsmitteln sollte vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin abgesprochen werden.

Eine Lungenentzündung tritt oftmals unvorhergesehen und ohne, dass man sich bestimmten Risiken bewusst aussetzt, auf. Doch man kann auch selbst etwas für die Gesundheit der Lunge tun. Die beste Maßnahme einer Lungenentzündung vorzubeugen ist es, das Rauchen aufzugeben. Darüber hinaus lässt sich mit einigen Lebensmittel das Immunsystem bereits stärken. (asc)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *