Skip to content

Chatgpt: KI in Company Studying | Workers

Lassen Sie Ihren E-Studying-Content material noch von Menschen produzieren oder hat das Thema Company Studying schon ChatGPT übernommen? In sozialen Netzwerken ist die Begeisterung für den intelligenten Chatbot massive. Unsere Kolumnistin Gudrun Porath meint aber: Die Technik kann für Company Studying eine große Hilfe sein und Lerntechnologien verbessern, den Menschen ersetzen kann sie jedoch nicht.

Hand aufs Herz, haben Sie zwischen den Jahren auch mit ChatGPT gespielt und dem KI-Chatbot ein paar Fragen gestellt? Es battle zuletzt schon etwas ruhig geworden um das Thema “Künstliche Intelligenz im Company Studying”. Inzwischen laufen ja die meisten Instruments KI-gestützt. Was das genau bedeutet, bleibt aber oft im Nebel. Richtig zu greifen battle der Nutzen oder Mehrwert meist nicht. Und zugeben, dass es sich um eine noch schwache KI oder nur Machine Studying handelt, das wollte auch nicht jeder.

Extra KI in Company Studying

Nun ist KI mit Macht und äußerst eindrucksvoll zurück in der Diskussion um Studying Applied sciences. Maßgeblich dafür dürfte tatsächlich der Chatbot ChatGPT sein, der so schön auf Fragen antworten kann und Artikel mit generischem Content material quick von selbst schreibt, wenn er denn richtig gefüttert wird und die Fragen intestine gestellt sind. Es macht schon Spaß, damit zu spielen. Es gibt Tageszeiten, da ist das Software inzwischen überlastet und man wird freundlich darauf hingewiesen, dass der Bot sich meldet, wenn er wieder Kapazitäten frei hat.

ChatGPT liefert Inspirationen für Lernstrategien

Die Entwickler von Openai haben einen richtigen Spielplatz geschaffen, mit dem sich vieles ausprobieren lässt, was die KI zukünftig einfacher machen soll. Lerninhalte auf Zielgruppen mit höheren oder niedrigeren Requirements anpassen? Künftig eine Sache für die KI. Probieren Sie is aus. Beim Brainstorming zur neuen Company-Studying-Strategie hakt es? Fragen Sie die künstliche Intelligenz nach ihren Ideen.

Sie müssen schnell mal begründen, warum ihr Unternehmen jetzt in Studying Applied sciences investieren sollte? Die künstliche Intelligenz formulariert es so: “Lerntechnologien sind für Company Studying unerlässlich, denn sie ermöglichen es Unternehmen, ansprechende und effektive digitale Lernerfahrungen zu schaffen. Durch den Einsatz von Technologien wie Cloud Computing, cell Apps, Digital-Actuality Augmentation-Actuality -Erfahrungen und auf künstlicher Intelligenz basierenden adaptiven Lernlösungen können Unternehmen Schulungsinhalte auf effiziente Weise bereitstellen, sodass die Mitarbeiter schnell auf die wichtigsten Informationen zugreifen können. Darüber hinaus können Lerntechnologien eingesetzt werden, um die Leistung der Mitarbeiter zu verfolgen und Suggestions zu verbesserungswürdigen Bereichen zu geben. Auf diese Weise können Arbeitgeber sicherstellen, dass sich ihre Mitarbeiter kontinuierlich weiterbilden und mit den Branchentrends Schritt halten, während sie gleichzeitig eine individuellere Lernerfahrung bieten, die auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen zugeschnitten ist.” (Hinweis: Aus dem Englischen übersetztes Zitat einer im Playground gestellten Frage auf beta.openai.com).

Grenzen des Chatbots

Intestine, das magazine jetzt weder gehobenen Anforderungen an den Schreibstil genügen noch individuell sein. Aber es ist auf jeden Fall ein Anfang, der hilft, die eigene intellektuelle Ladehemmung zu überwinden. Es sind Requirements, die das Software intestine beherrscht und die wirklich eine Erleichterung sein können, auch was E-Studying-Inhalte angeht oder die Entwicklung einer Strategie zur Implementierung von Studying Applied sciences.

Aber alles hat seine Grenzen. Noch etwa sind ChatGPT und auch die Instruments, die man im Playground von Openai ausprobieren kann, nicht mit dem Web verbunden. Die Frage nach aktuellen Studien zu Studying Applied sciences etwa beantwortet die KI sehr höflich, indem sie darauf verweist, keine Verbindung zum Web zu haben und nur auf Inhalte zurückgreifen zu können, mit denen sie trainiert wurde.

Freude am Ausprobieren neuer Technologien

Openai ist nicht allein. Es gibt bereits Instruments wie Schreibhilfen oder Bildgeneratoren, die ebenfalls KI nutzen. Sie alle profitieren vom actuellen Hype. Das sollten auch wir tun. Neugierig bleiben, die Technik ausprobieren und sie nutzen, da wo sie nützlich ist. Die von Menschen gesteuerte Personalentwicklung und den persönlichen Austausch ersetzt sie nicht. Aber sie macht Ressourcen für den persönlichen Austausch und neue Ideen frei, indem Routinen von der Maschine übernommen werden. Lassen Sie uns das im neuen Jahr zuversichtlich verfolgen. Ich freue mich darauf.

Über die Kolumnistin: Gudrun Porath ist freie Journalistin. Sie beobachtet unter anderem für das Haufe Private-Portal und die Haufe-Zeitschrift “wirtschaft + weiterbildung” die Developments auf dem E-Studying-Markt.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *