Skip to content

Gerangel um obersten IT-Chef des Landes | NDR.de – Nachrichten

Sales space: 25.11.2022 13:51 Uhr

Wer wird neuer Chef in einem der größten Landesbetriebe, dem Datenverarbeitungszentrum (DVZ)? Über eine Neubesetzung streiten das Innenministerium und das Finanzministerium seit Wochen.

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Insider sprechen bereits von einer vertrackten Lage, die Scenario sei “schlimm”. Es geht auch um die Zukunft der digitalen Verwaltung. Denn das DVZ und seine 650 Mitarbeiter machen einen wichtigen Job. Sie regeln für das Land, die Ministerien und deren Behörden vieles rund um Laptop und Netzwerk – vor allem aber haben sie die Datensicherheit im Blick. Allein 2020 wurden von den 170 Millionen E-Mails in den Behörden rund 14 Millionen auf Schadsoftware und Viren geprüft. Auch bundesweit bietet das Unternehmen beispielsweise Software program-Lösungen an.

Innenministerium struggle gegen Besetzung von Posten im DVZ-Aufsichtsrats

An der Spitze des landeseigenen IT-Dienstleisters steht Hubert Ludwig. Der Geschäftsführer ist seit 2005 im Amt. Seinen Ruhestand hat er bereits einmal um ein Jahr verschoben. Im Sommer startete per Ausschreibung eine Neubesetzung der Spitzenposition. Zuständig für die Auswahl ist der Aufsichtsrat. Dort machte der Bewerber Ronald Okay., ein IT-Spezialist einer Hamburger Wirtschaftsberatung, zunächst den besten Eindruck. Allerdings – so wird kolportiert – stemmte sich die Staatssekretärin im Innenministerium, Ina-Maria Ulbrich (SPD), gegen den Bewerber. Sie favorisierte eine Kandidatin aus dem IT-Administration des Innenministeriums. Die Referatsleiterin Corinna C. hat bereits Chef-Aufgaben in diesem Bereich. Ulbrich bevorzugt offenbar die “Hauslösung”.

Tandem-Losung an der Spitze fand keine Zustimmung

Dagegen stemmten sich das Finanzministerium und auch Teile des Aufsichtsrats. Insider meinen, es gehe hier nicht um eine “kleine Bude”, sondern um einen Betrieb mit millionenschweren Umsätzen in einem Bereich, der immer wichtiger werde – der digitalen Sicherheit. Staatssekretärin Ulbrich soll dann eine Doppelspitze beider Kandidaten vorgeschlagen haben. Aber auch diese Idee kam intern nicht intestine an. Das DVZ lasse sich schwer führen, wenn Verantwortlichkeiten nicht klar festgelegt sind, heißt es. Ein Unternehmen mit 650 Mitarbeitern als Tandem zu leiten, könne zu Abstimmungsschwierigkeiten führen.

Kritik an Staatssekretärin

Verbunden wird das immer wieder mit Kritik an Ulbrich: Die Staatssekretärin blockiere wichtige Entscheidungen für eine Digitalisierung im Land – die quälende Hängepartie um den Chefposten beim DVZ, die gehöre dazu. Der Landesrechnungshof hatte in der Vergangenheit immer wieder auf Versäumnisse hingewiesen – beispielsweise beim Onlinezugangsgesetz. Das soll Behördengänge für Bürger überflüssig machen, weil Anträge auch on-line gestellt werden können.

Höheres Jahresgehalt als die Ministerpräsidentin

Das Innenministerium gibt sich in der Frage “DVZ-Chefposten” zugeknöpft. Das Auswahlverfahren laufe, mit den Kandidaten werde verhandelt, heißt es auf Anfrage. Mehr wollte das Haus von Minister Christian Pegel (SPD) nicht mitteilen. Der Hamburger Bewerber soll inzwischen signalisiert haben, dass er eine Doppelspitze im DVZ ablehnt. Er ist aber noch nicht aus dem Rennen. Die nächste Aufsichtsratssitzung ist am 15. December. Möglicherweise wird zu diesem Termin eine Lösung des Personalgerangels präsentiert. Der Posten ist interessant, auch wegen der Bezahlung: Der Jahresverdienst lag 2020 mit etwa 233.000 Euro über dem der Ministerpräsidentin.

Extra Data


Cyberattacken bedrohen immer stärker die IT-Sicherheit in Ministerien und Behörden. Die Landesregierung will mit einem neuen Landesamt gegensteuern. extra

Dieses Theme im Programm:

NDR 1 Radio MV | Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 25.11.2022 | 2:00 p.m.

NDR Logo

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *