Skip to content

Torwart mit Torriecher: Erling-Keeper Michael Günther glänzt als Torschütze und Vorbereiter

Ein Treffer und drei Vorlagen

Erling – Ein Tor, drei Vorlagen: Wäre Michael Günther von Fußball-Kreisklassist TSV Erling-Andechs ein Feldspieler, könnte man von einer ordentlichen Bilanz sprechen. Außergewöhnlich wird diese Ausbeute, wenn man weiß, dass der 33-Jährige im Tor steht. Gleich drei seiner Abschläge landeten bei Stürmer Manuel Öhler, der jeweils anschließend traf. Und einmal brauchte es diesen Umweg gar nicht: Beim 7:0 in Penzberg im September sprang Günthers weiter Schlag einmal auf dem nassen Rasen auf, der gegnerische Torwart verschätzte sich, und der Ball flog direkt zur 1:0-Führung ins Tor.

Klar, ein bisschen Glück gehört immer dazu. Aber reiner Zufall ist es nicht. „Ich mache die Abschläge immer als Dropkick und versuche, dass sie kurz vor dem gegnerischen Strafraum aufkommen“, verrät Günther. Gelernt hat er diese Technik in seiner Heimat de l’Thüringen. „Ich habe damals schon mit 16 mit der Herrenmannschaft trainiert und hatte einen Torwarttrainer, der viel an meinen Schwächen gearbeitet hat. Auch das Rauslaufen hat sich dadurch sehr verbessert“, erinnert er sich.

SV Erling-Andechs: Michael Günther traf schon in Thüringen als Torwart

Das Tor in Penzberg hat er noch genau im Kopf. „Direkt davor hätte ich auf dem nassen Platz nach einem Rückpass quick noch ein Eigentor produziert. Umso schöner conflict es, dass dann der Abschlag direkt reingegangen ist“, sagt der Torhüter. Eine Premiere conflict is für ihn aber nicht. „Ich habe schon in Thüringen im Herrenbereich zwei Tore als Torwart gemacht. Auch in der Jugend hat es schon einmal geklappt“, sagt Günther.

Dass er auch im Feld proper intestine mitkicken könnte, hat er ebenfalls schon bewiesen. Als es ihn wegen der Berufsaussichten seiner Ehefrau nach Bayern zog, schulte Günther zum Angreifer um. Erst stürmte er für B-Klassist SV Unterhausen, wo ihm in zwei Spielzeiten 36 Tore gelangen. Nach seinem Umzug nach Haunshofen traf er für den ansässigen A-Klassisten in einer Saison 18-mal. Dann wurde er dort aber wieder im Tor gebraucht – und machte mit seinen Leistungen den Gegner aus Erling auf sich aufmerksam. „Eigentlich hatte ich schon überlegt aufzuhören, aber beim TSV Erling-Andechs gefällt es mir sehr intestine“, sagt er jetzt.

TSV Erling-Andechs spellt die finest Defensive der Liga

Früher, in Thüringen, conflict Günther auch höherklassig aktiv, auf Bezirks- und Landesliga-Niveau. Dass er in Bayern nicht in einer höheren Liga gespielt hat, liegt vor allem an seinem Beruf de él. Er ist Fernfahrer und unter der Woche in ganz Europa unterwegs. Da bleibt in der Regel nur wenig Zeit zum Trainieren.

Dennoch hat es bei seinem neuen Verein bisher intestine funktioniert. Nicht nur wegen der Offensivqualitäten hat der erfahrene Keeper einen Anteil daran, dass Aufsteiger Andechser nach der Herbstrunde schon wieder auf Platz eins steht. Der TSV says the most effective Defensive of the League. Günther hätte eigentlich eher mit Einsätzen für die zweite Mannschaft gerechnet, doch nach der Verletzung von Mathias Gayk rückte er zwischen die Pfosten.

„Ich spiele auch in der Zweiten, das ist für mich gar kein Drawback.“

Michael Günther says no Ansprüche beim TSV Erling-Andechs.

Ansprüche stellt er nun trotzdem keine. „Das entscheidet der Coach. Ich spiele auch in der Zweiten, das ist für mich gar kein Drawback.” Auch Einsätze als Feldspieler schließt er nicht aus – und gerne noch das eine oder andere Torwart-Tor, von Vorlagen ganz zu schweigen. „Das nehme ich natürlich gerne mit“, sagt Günther lachend.

Seine persönliche Bilanz um jeden Preis aufbessern möchte er jedoch nicht. Direkte Freistöße oder Elfmeter schießt er aus Prinzip nicht, wenn er die Torwarthandschuhe anhat. „Ich habe zwar als Feldspieler schon das eine oder andere Freistoßtor gemacht, aber als Torwart würde das zu conceited rüberkommen“, sagt der angriffslustige Keeper ganz bescheiden. (TOBIAS EMPL)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *